Welches Leben will ich führen?


Im Frühling 2016 kontaktierte mich Frau Meier, weil sie aus gesundheitlichen Gründen abnehmen wollte. Obwohl sie noch jung war, hatte sie aufgrund des Gewichts bereits Knieschmerzen. Frau Meier arbeitete viel, oft 60 – 70 h pro Woche, weniger weil sie musste, sondern mehr weil sie es wollte. Gleichzeitig stellte sie jedoch fest, dass Ärger und Stress, meist durch die Arbeit verursacht, sie öfters zu raschem und ungesundem Essen trieben. Zusätzlich beschwerte sich der Freund darüber, dass sie wenig Zeit für ihn hatte.

Nach einer anfänglichen Gewichtsreduktion von 2 kg, blieb das Gewicht während mehreren Monaten stabil, trotzdem kam sie 1 x pro Monat in die Ernährungsberatung. Viele Kunden in ähnlicher Situation geben auf und kommen irgendwann nicht mehr. Nicht so Frau Meier. Sie nutzte die Zeit ihr Ernährungswissen zu erweitern, setzte verschiedene Ernährungsmassnahmen um, wenn auch nicht konsequent und verhinderte dadurch eine Gewichtszunahme.

Da ich vermutete, dass die Arbeit ein wichtiger Faktor war, der sie daran hinderte genügend Ressourcen für eine Ernährungsumstellung zu haben, führte ich in der 3. Beratung die Wunderfrage mit Frau Meier durch. Frau Meier sollte sich ein ideales Leben vorstellen. Wie sah dieses aus? Folgendes kam dabei heraus: 42 h Job, 1 – 2 Kinder, entspannt sein, agieren statt reagieren, ihre Bedürfnisse ausleben können. Das „ideale Leben“ war somit genau das Gegenteil von dem, was sie gerade erlebte. Auf der einen Seite war ihr Karrieredrang, der jedoch im Widerspruch zu ihren ureigensten Bedürfnissen stand. Die Verhaltensänderung wurde schlussendlich angestossen von einem Ultimatum des Freundes. Die Arbeit war plötzlich nicht mehr erste Priorität. Sie konnte sich besser abgrenzen, begann wieder regelmässig Sport zu treiben und stellte ihre Ernährung um. Der Effekt auf die Psyche liess nicht lange auf sich warten. Sie fühlte sich sehr gut, lachte wieder und war rundum zufrieden mit ihrem Leben. Innerhalb von ein paar Wochen verlor sie 5 kg.

Mit diesem Beispiel will ich auf zwei Dinge hinweisen:

Erstens geben Sie sich die Zeit, die Sie brauchen, um ein Ziel zu erreichen. Bedenken Sie, dass manchmal eine Veränderung zuerst im Inneren stattfinden muss, bevor sie sich im Äusseren zeigen kann. Bleiben Sie dran und geben Sie nicht auf.

Zweitens mit zunehmender Lebenserfahrung stelle ich fest, dass viele Menschen, denen ich begegne nicht das Leben führen, dass sie in ihrem Innersten wollen, sondern das, was die Gesellschaft, das Umfeld für das Beste hält. Langfristig kann dies negative Konsequenzen haben, zum Beispiel für die Gesundheit oder die Beziehungen, die man führt. Als erster Schritt ist es wichtig herauszufinden, was man wirklich will, und das ist nicht einfach und braucht Zeit. Bei vielem, das wir tun, sind wir nämlich von Aussen beeinflusst, ohne dass wir uns darüber im Klaren sind. Erst wenn Sie wissen, was Sie wirklich wollen, können Sie die nötigen Veränderungen einleiten. Das braucht manchmal Mut, aber es lohnt sich. Sie werden glücklicher sein.