Eine erfolgreiche Ernährungsumstellung benötigt Ressourcen


Frau Huber kam im Winter 2016 in die Ernährungsberatung mit dem Ziel abzunehmen. Sie hatte einen BMI von 28.6, war also etwas übergewichtig. Ausserdem wünschte sie sich ein Kind.

Im Laufe der Ernährungsberatungen stellte sich heraus, dass sie aus emotionalen Gründen teilweise unkontrolliert und heimlich Süsses ass. Ihre Mutter zeigte ihre Liebe zur Tochter, indem sie ihr Süssigkeiten auftischte. Hinzu kam, dass ihr Mann sich die schlanke Frau zurück wünschte, die er geheiratet hatte und deshalb ihre Ernährung kritisierte. Mit der Zeit erfuhr ich, dass sie Eheprobleme hatte, ihr Kinderwunsch weiterhin unerfüllt blieb und sie auf Jobsuche war, was sie zusätzlich stresste. Es wurde auch immer klarer, dass der Druck zur Gewichtsabnahme von ihrem Mann kam.

Trotz dieser widrigen Umstände gelang es ihr ein paar Kilos abzunehmen, was jedoch eher damit zu tun hatte, dass die Nervosität ihr „den Appetit verdarb“ und weniger mit einer nachhaltigen Ernährungsumstellung. Die persönliche Situation bei Frau Huber spitzte sich zu, weswegen wir die Ernährungsberatung unterbrachen.

Eine Ernährungsumstellung erfordert bestimmte Bedingungen. Einerseits muss die Motivation genügend hoch sein, aber auch die äusseren Umstände müssen stimmen. Wenn verschiedene Bereiche des Lebens aus dem Gleichgewicht sind, sollte man sich nicht noch eine weitere Bürde aufladen, indem man seine Essgewohnheiten ändern will. Der Misserfolg ist vorprogrammiert, was den Stresspegel noch erhöht. Besser ist es zuerst Ordnung in die entsprechenden Lebensbereiche zu bringen, dann werden Ressourcen frei für die Ernährung und damit sind Erfolge wieder möglich.